Ein Job, zwei Arbeitgeber: Blickpunkt Wirtschaft

Kurzfristiger Personal-Engpass? Kein Problem, wenn sich Unternehmen gegenseitig aushelfen

Ein Job, zwei Arbeitgeber

Michael Kretzer greift zum Schraubenschlüssel, montiert Rohre an ein Hydraulikaggregat. Seit sechs Wochen arbeitet der 24-jährige Industriemechaniker bei Achenbach Buschhütten in Kreuztal (Siegerland). Für knapp zwei Monate ist er ausgeliehen, weil sein eigentlicher Arbeitgeber für ihn zurzeit nicht genug zu tun hat.

Bei Achenbach Buschhütten ist der Montage-Experte willkommen. Das Unternehmen ist Weltmarktführer bei Walzwerken für die Produktion von Aluminiumfeinband und -folien. Die Auftragsbücher sind voll, die Stammbelegschaft würde die Arbeit alleine nicht schaffen. Vor allem in der Montage ist jede helfende Hand gefragt.

Mitarbeiteraustausch immer populärer

Kretzer arbeitet an einem Auftrag für Brasilien. Die Zeit drängt, denn das Walzwerk muss nächsten Monat raus. „Jetzt klotzen wir richtig rein. Sonst schaffen wir das nicht“, sagt er.
Sich mit Personal gegenseitig aushelfen und so kurzfristige Engpässe überbrücken: Das wird nicht nur im Siegerland praktiziert. Egal, ob rund um Aachen, Bielefeld, Bocholt, Braunschweig, Dortmund, Duisburg, Stuttgart oder Nürnberg: Die Idee des Mitarbeiter-Austauschs wird immer populärer.

Im Raum Nürnberg haben sich gleich 50 Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie zusammengetan und einen so genannten Metallpool (www.metallpool.de) ins Leben gerufen – bundesweit die größte Aktion dieser Art. 50 Arbeitskräfte befinden sich darin, auf die Betriebe für ein paar Wochen oder Monate zurückgreifen können.
Auf der anderen Seite verhindert das Arbeitslosigkeit. Denn manche Firma, die mangels Aufträge Mitarbeiter an den Pool abgibt, müsste sich ansonsten von ihnen trennen. „Und dann gingen auch erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten verloren“, sagt Projektleiter Uwe Pihsowotzki. Dass der Pool eine gute Sache ist, dachte sich auch die IG Metall: Sie unterstützt ebenso wie das Bayerische Arbeitsministerium die Idee.

Auch im Siegerland sitzt die Gewerkschaft mit im Boot. Hier macht den Austausch ein Ergänzungstarifvertrag zwischen dem Siegener Unternehmensverband und der IG Metall möglich.
Den Facharbeiter Kretzer stört es nicht, mal in einem fremden Unternehmen auszuhelfen: „Es bringt keine Nachteile. Die Arbeit ist fast gleich und die Anfahrt nicht weiter. Außerdem bleibt die Bezahlung die gleiche“, sagt der junge Mann. Schließlich steht er während des Verleihs weiterhin auf der Gehaltsliste seines eigentlichen Arbeitgebers.

Für Achenbach-Personalchef Karl-Otto Frank hat sich der Austausch bestens bewährt: „Er funktioniert prima. Quasi auf Zuruf. Drei Unternehmen machen mit. Wir sehen darin ganz klar den Vorteil, dass wir so mit hoch qualifizierten Mitarbeitern Auftragsspitzen abfedern können. Es gab Zeiten, da haben wir gleich zehn Leute ausgeliehen. Im Moment sind es zwei.“

Vertrauen ist Voraussetzung

Wichtig für den Erfolg: Die Unternehmen und Personalchefs müssen sich gut kennen, Vertrauen zueinander haben. Denn wie lange die Betriebe einen Mitarbeiter verleihen und wie sie die Bezahlung gegenseitig abrechnen, ist deren Sache.
Gut zehn Kilometer weiter: Die Firma SMS Demag in Hilchenbach, der eigentliche Arbeitgeber von Kretzer. Das Unternehmen, das Anlagen zur Erzeugung und Verarbeitung von Stahl und Nichteisenmetallen liefert und in der Branche die Nummer eins ist, hat zwar ebenso Hochkonjunktur. Nicht aber die Gruppe, in der Hydraulik-Experte Kretzer normalerweise beschäftigt ist.

Warum? Das erklärt Walter Nietsch, Leiter der Werkstattmontage: „Wir liefern derzeit verstärkt nach China. Dort macht aber so mancher Kunde die Verrohrung der Anlagen selbst.“ Deshalb könne man Kretzer vorübergehend entbehren.
Auch Nietsch bezeichnet den Austausch als „eine tolle Sache“: „Er verhindert Kurzarbeit. Und im Extremfall Entlassungen. Was für kein Unternehmen gut wäre. Denn dann ginge auch Know-how verloren.“
In einer Woche kommt Kretzer zurück. Dann wird er in Hilchenbach wieder gebraucht.


Artikelfunktionen


Unternehmen in diesem Artikel

Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG

Map
Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG
Siegener Straße 152
57223 Kreuztal

Zum Unternehmensfinder
Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Blickpunkt Wirtschaft April-Ausgabe 2017